Im Petticoat in die berufliche Zukunft

Die Abschlussfeier der Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement ist immer ein visuelles Erlebnis.
Es ist aber stets auch kulinarisch etwas Besonderes.

Klassenphoto

Ahornberg - Was die jungen Studierenden des ersten Jahrgangs jeweils für die Absolventen auf die Beine stellen, fällt gegenüber anderen Abschlussfeiern gewaltig aus dem Rahmen.
Diesmal hatte man das Thema "50er Jahre" gewählt. Am Eingang stand ein alter "Amischlitten", die Absolventinnen waren im Petticoat zur Feier gekommen und das Foyer war mit alten Langspielplatten und Bildern der Stars dieser Zeit herausgeputzt: Elvis, James Dean, Marilyn Monroe.
Selbstverständlich waren auch die Speisen auf dem Büfett angepasst. Dazu spielte eine Band die Lieder dieser Zeit. Einfach eine Feier mit Stil.
Kein Wunder, dass in solcher Umgebung auch die Noten stimmen. Beifall brandete auf, als Schulleiter Hermann Gesell gleich zu Beginn den fast unglaublichen Gesamt-Notendurchschnitt von 1,725 bekannt gab.
Natürlich ging Gesell auf das Thema der Feier ein und erinnerte an die Aufbruchzeit nach dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Die Kinder und Jugendlichen, die zuvor indoktriniert und instrumentalisiert worden seien, wollten Demokratie, Freiheit und Selbstverwirklichung. Zum einen wollte man verdrängen. "Beschaulichkeit, Behagen, nicht erinnert werden, war in den Fünfzigern angesagt." Zum anderen wollte man den Kontakt zu fernen Kulturen. Der "American way of life" habe sich in der Musik, im Tanz und weiteren sozialkulturellen Lebensformen bei den Jugendlichen durchgesetzt.
Den Absolventen dankte Gesell für die hervorragende Mitarbeit, seine Stellvertreterin Jutta Dauerer lobte er ganz ausdrücklich: "Ohne sie läuft der Laden nicht."
Ein besonderes Andenken widmete er dem ehemaligen Landrat Ewald Zuber, der kurz zuvor verstorben war. "Er war ein unermüdlicher Kämpfer für die damalige Fachakademie für Hauswirtschaft. Ihm haben wir unsere Schule zu verdanken.
Bürgermeister Matthias Döhla beglückwünschte die Absolventen, die charmanten Klassensprecherinnen Julia Lederer und Daniela Weiß dachten in ihrem Beitrag an "viele schöne Momente" zurück. Zu den tollen Ergebnissen gratulierte auch der Schul-Schirmherr, der Gemeindetags-Vizepräsident Klaus Adelt

"Wir blicken auf viele schöne Momente zurück.
Julia Lederer und Daniela Weiß,
Klassensprecherinnen




Wir danken Herrn Engel ganz herzlich für diesen gelungenen Zeitungsbericht aus der Wochenendausgabe der Frankenpost vom 27. und 28. juli 2013 und die Erlaubnis, diesen und das dazu gehörende Bild auf unserer Homepage zu veröffentlichen.