Über die "Seufzerbrücke" in die Zukunft

Abschlussfeier in der Fachakademie für Hauswirtschaft in Ahornberg:
Mit Nadine Hartmann aus Bad Berneck und Sabrina Kaufmann aus Münchberg schaffen zwei Absolventinnen eine glatte 1,0.

Ahornberg - Die wohl geschmackvollste Schulentlassfeier, im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn, findet alle Jahre in der Fachakademie für Hauswirtschaft des Landkreises Hof in Ahornberg statt. Das Thema in diesem Jahr: Viva Venezia. Schon vor der Schule empfingen die Gäste Studierende der Folgeklasse, versteckt hinter venezianischen Masken und in venezianischer Kleidung. Über die "Seufzerbrücke" gelangte man ins Foyer, auch dieses war nach venezianischer Art ausgeschmückt.

Ob die Studierenden sich auch über den Zweck der "Seufzerbrücke" erkundigt hätten, fragte Schulleiter Hermann Gesell in seiner Ansprache. Sie sei der Übergang von der einen Seite des Gefängnisses auf die andere Seite des Gefängnisses gewesen und auf der Brücke konnten die Gefangenen einen letzten Blick in die Freiheit werfen. "Ich hoffe, ihr habt euch in der Schule nicht wie Gefangene gefühlt", sagte Gesell zu den Absolventen. Aber sie sollten auch nicht glauben, dass sie jetzt in die Freiheit entlassen würden. Venedig sei im 11. und 12. Jahrhundert Treffpunkt der Kreuzfahrer auf dem Weg ins "gelobte Land" gewesen. Auch die Absolventen hätten mit der Verwirklichung ihres Berufsabschlusses das "gelobte Land" als Ziel erreicht. Er dankte ihnen für die "wunderschöne" Zusammenarbeit.

Schulleiterin Barbara Spöttl von den Beruflichen Schulen Ahornberg lobte in ihrem Grußwort die gute Zusammenarbeit, sie biete den Absolventen der Berufsfachschule für Hauswirtschaft an gleicher Stelle eine hervorragende Weiterbildungsmöglichkeit mit interessanten beruflichen Perspektiven. "Dadurch bekommt auch die Erstausbildung ein attraktives Gesicht", sagte Spöttl. Die Studierenden konnten hier eine grundlegende Fachkompetenz im Bereich Ernährung, Versorgung und Betriebswirtschaft erwerben. "Die kommunale Fachakademie für Hauswirtschaft hat sie auf einen attraktiven, abwechslungsreichen und anspruchsvollen Beruf vorbereitet, der in der Wahrnehmung seiner Aufgaben verantwortungsvolle, selbstständige, engagierte, freundliche und aufgeschlossene Mitarbeiter fordert", sagte Barbara Spöttl.

Auch den "Dogen" der Fachakademie, Schirmherrn Klaus Adelt, bat Gesell um ein Grußwort. Mit dem Titel "Dogen" war dieser jedoch nicht zufrieden. "Der Bürgermeister hat mir zu viel mit der Unterwelt zu tun, da halte ich es lieber mit Commissario Brunetti", sagte Adelt. Außerdem würde der genauso gerne und so gut essen wie er selbst. An die Schüler gerichtet riet er, dass sie "das machen, was ihnen Spaß macht". Auch denjenigen, die kein so gutes Zeugnis hatten, sprach er Mut zu: "Ein gutes Examen ist nicht gleich ein gutes Einkommen, es kommt auf die Einstellung eines jeden selbst an."

Gemeinsam mit Gesell und dessen Stellvertreterin Jutta Dauerer überreichte Adelt die Zeugnisse und zeichnete die Klassenbesten Nadine Hartmann aus Bad Berneck und Sabrina Kaufmann aus Münchberg, beide mit einer glatten 1,0, aus. Alle 22 Absolventen haben ihre Studienzeit erfolgreich beendet und gehen jetzt für ein Jahr ins Berufspraktikum.
Anschließend durfte dann das italienische Buffet gestürmt werden, dazu begeisterte eine Tanzgruppe aus Plauen mit venezianischen Tänzen.


Die Absolventen der Fachakademie für Hauswirtschaft:
Sabrina Bräsecke, Hof; Theresa Dornheim, Helmbrechts; Monique Engelbrecht, Selb; Lisa Feulner, Marktschorgast, Daniela Friedrich, Himmelkron; Helena Gäbelein, Burgkunstadt; Yvonne Hahn, Rehau; Nadine Hartmann, Bad Berneck; Tatjana Hoke, Bayreuth; Marina Käß, Erbendorf; Sabrina Kaufmann, Münchberg; Astrid Künzel, Bayreuth; Saskia Neugebauer, Bindlach; Tatjana Oswald, Plauen; Kerstin Rieß, Berg; Stefanie Rieß, Marktredwitz; Daniela Rothlauf, Heinersreuth; Andrea Rupprecht, Auersbach; Corinna Schiller, Hof; Laura Scholz, Helmbrechts; Inge Siegmeth, Küps, sowie Funda Yaravli aus Schwarzenbach an der Saale.

Die Absolventen des Berufspraktikums:
Verena Distler, Hollfeld; Stephanie Franz, Schwarzenberg, Pia Freiberger, Kulmbach (mit Fachhochschulreife), Julia Geisler, Schwarzenberg; Jaqueline Gruner, Burgwindheim; Nadine Januschkowetz, Regnitzlosau; Anja König, Nagel (FH-Reife); Maria Lang, Wilhelmsthal (FH-Reife); Andrea Lochmüller, Röslau; Anna-Lena Männl, Mitterteich (FH-Reife); Christian Melzer, Bindlach (FH-Reife); Marian Müller, Redwitz (FH-Reife); Juliane Ott, Marktleugast; Sabrina Ponath, Memmelsdorf; Carmen Retsch, Thurnau (FH-Reife), Robert Riess, Lößnitz; Ch. Strößenreuther, Münchberg; Katharina Wachmer, Bad Königshofen (FH-Reife); Olga Weinberg, Hof, und Alexandra Wich, Weißenbrunn.


Wir danken Herrn Engel von der Frankenpost ganz herzlich für diesen gelungenen Artikel, die wunderbaren Bilder und die Erlaubnis, diese auf unserer Homepage zu veröffentlichen.


Die stellvertretende Schulleiterin Jutta Dauerer freut sich mit ihren "Mädels" Nadine Hartmann (links) aus Bad Berneck und Sabrina Kaufmann aus Münchberg, die jeweils glatte Einser im Zeugnis stehen hatten. Mit im Bild Schulleiter Hermann Gesell. Foto: Helmut Engel