Berufsprofil und Berufsbild des Betriebswirts für Ernährungs- und Versorgungsmanagement bzw. der hauswirtschaftlichen Betriebsleitung

Berufsprofil

Hauswirtschaftliche Betriebe leisten einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung unterschiedlicher Personengruppen in der Gesellschaft.
Da die Ansprüche der Gäste steigen, gestalten, lenken und entwickeln hauswirtschaftliche Führungskräfte Betriebsabläufe den aktuellen Anforderungen entsprechend kundenorientiert.
Dieser Beruf erfordert Handlungskompetenz mit Managementfähigkeiten. Dazu gehören Entscheidungsfreudigkeit, Organisationstalent, Mut und Kreativität sowie zukunftsorientierte Visionen. Projekte müssen zielorientiert geplant, durchgeführt und kritisch reflektiert werden.
Um betriebliche Aufgaben nach Ökonomischen und Ökologischen Gesichtspunkten zu bewältigen, sind neben Fach-, Methoden- und Humankompetenz, Qualitätsbewußtsein, Flexibilität und Verantwortungsbereitschaft notwendig.
Mitarbeiterführung und -entwicklung sind dabei zentrale Aufgaben einer Führungskraft. Professionell umgesetzt, gewährleisten sie hohe Motivation bei den Mitarbeitern und Identifikation mit der Betriebsphilosophie. Ein gutes Betriebsklima schafft Arbeitszufriedenheit und Freude am Beruf und steigert somit die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter.
Im Rahmen einer umfassenden Personalentwicklungsstrategie werden sowohl den Auszubildenden als auch den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Perspektiven für die weitere berufliche Entwicklung aufgezeigt. Mit gezielten inner- und außerbetrieblichen Weiterbildungsangeboten wird die individuell fachliche und persönlichkeitsfördernde Entwicklung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durchgeführt. Als Ausbilder/in hat sie/er die Chance und Verpflichtung, bei der Ausbildung fachlich und pädagogisch zu wirken.
In ihrer Leitungsfunktion muss ein Betriebswirt für Ernährungs- und Versorgungsmanagement bzw. eine hauswirtschaftliche Betriebsleitung berufliche Sachverhalte mit der nötigen Sprachkompetenz überzeugend und prägnant darstellen. Als selbstverständlich gelten der routinierte Umgang mit den aktuellen Medien und die flexible Handhabung aktueller Branchensoftware.
Als Führungspersönlichkeit zeichnet er/sie sich durch Integrationsfähigkeit, Kooperations- und Kompromissbereitschaft aus. Mit Offenheit und Menschlichkeit begegnet er/sie Kunden und Mitarbeitern. Eine weitere Aufgabe ist es auch, den hauswirtschaftlichen Bereich in die Leitung der Gesamteinrichtung zu integrieren sowie die hauswirtschaftlichen Interessen eines multiprofessionellen Teams kompetent zu vertreten und durchzusetzen.
Eine fortlaufende Anpassung an die aktuellen Erfordernisse sowie die stetige Bereitschaft zur weiteren Qualifizierung sind unerlässlich.
Quellen:
Lehrplan für die Fachakademie für Hauswirtschaft, Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, April 2005
Lehrplan für Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement, Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, September 2011

Berufsbild

1. ALLGEMEINE TÄTIGKEITSMERKMALE DES BETRIEBSWIRTS FÜR ERNÄHRUNGS- UND VERSORGUNGSMANAGEMENT BZW. DER HAUSWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBSLEITUNG:

Vorwiegend Führungstätigkeiten in folgenden Bereichen:

2. ARBEITSGEBIETE

2.1 LEITENDE AUFGABEN IM HAUSWIRTSCHAFTLICHEN MITTEL- ODER GROSSBETRIEB

2.1.1 Gesamtleitung eines hauswirtschaftlichen Betriebes

2.1.2 Leitung des Teilgebietes Ernährung

2.1.3 Leitung des Teilgebietes Textilpflege und -verarbeitung

Kenntnis der wichtigsten textilen Materialien in bezug auf

2.1.4 Leitung des Teilgebietes Wohnraumpflege und -ausgestaltung

2.1.5 Leitung des Teilgebietes Service

2.2 BERATENDE AUFGABEN

2.2.1 Allgemeine hauswirtschaftliche Beratung in den Beratungsstellen hauswirtschaftlicher Organisationen und Verbraucherberatungsstellen

2.2.1 Beratung in Teilgebieten der Hauswirtschaft

 

3. AUSBILDUNGSVORAUSSETZUNGEN

Abgeschlossene hauswirtschaftliche Berufsausbildung oder eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem der Hauswirtschaft verwandtem Beruf mit einer Regelausbildungszeit von drei Jahren und mittlerer Schulabschluss. Näheres unter Ausbildungsdauer und Verlauf